Nivoradar in ölhaltiger Bohrflüssigkeit

The Challenge

Dieser ölhaltige Bohrschlamm wird in Tanks gelagert und für Bohrarbeiten auf See eingesetzt. Die Hauptfunktionen von Bohrflüssigkeiten sind die Bereitstellung eines hydrostatischen Drucks, um zu verhindern, dass Formationsflüssigkeiten in das Bohrloch gelangen. Der Bohrschlamm hält den Bohrer während des Bohrens kühl und sauber. Bohrschnitte werden durch die Flüssigkeit besser aus dem Loch herausgeführt und die gebohrte Masse während Bohrpausen weich gehalten. Auch das Einbringen und herausziehen des Bohrers aus dem Loch wird durch die Bohrflüssigkeit erleichtert. Für die Lagertanks wird nun eine kontinuierliche Füllstandsmessung gesucht, die berührungslos arbeitet. Eine besondere Herausforderung ist auch die aggressive Umgebung in der Schiffsindustrie.

Our Solution

Für diese Füllstandsmessung wurde ein kompakter Sensor NR3100 mit Radartechnologie eingesetzt. Dieser FMCW-Sensor bekommt mit einer Sendefrequnz von ca. 78GHz eine optimale Reflektion von der Bohrflüssigkeit und hat auch beste mechanische Voraussetzungen für den Einsatz auf See. Edelstahlgehäuse mit Schutzart IP68 und PEI Linsenantenne sind quasi resistent gegen die aggressive Salzwasseratmosphäre.